Mytheria

Für alle Mystery & Fantasy Fans und jene Träumer, die in der Licht und Schattenwelt wandeln.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Weekly Forum Updates [2]

Nach unten 
AutorNachricht
Alexy
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 220
Anmeldedatum : 17.02.10
Ort : Mytheria

BeitragThema: Alexy Concario Holloway, Angelus de la Luna    Do Feb 18, 2010 12:52 am

Name: Alexy Holloway:

Art:
Vampir

Aussehen/Merkmale: längeres dunkelbraun bis Mitternachtsschwarzes Haar, blaugrüne Augen, die sich bei der Verwandlung blutrot färben. Bartstoppeln, Ansatz eines Drei Tage Barts. Zwei Narben zwischen den Schulterblättern, die jedoch kaum noch sichtbar sind. Ca. 1,86m, muskulöser, trainierter Körperbau. Sinnliche Lippen, Grübchen am Kinn, sehr intensiver, durchdringender Blick. Sehr heller, bis elfenbeinfarbener Teint. Trägt meist schwarz, grau und selten blautöne. Jeans, Leder und Kleidung in der man sich gut bewegen kann. Möglichst tiefsitzende Hosen und eng anliegende Shirts, die seinen Six Pack betonen. Trägt nur sehr selten Boxershorts.

Besondere Fähigkeiten: Teleportation, Empathie, Gedankenmanipulation/ mentales Einflüstern, Gedanken löschen und die göttliche Gabe von heilenden Händen.

Duftnote: Ein Hauch von Zartbitter Schokolade

Lebensmotto: Provehito in Altum
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Jayzon
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 178
Anmeldedatum : 17.02.10

BeitragThema: Alexy Concario Holloway, Angelus de la Luna    Sa Feb 02, 2013 9:40 pm

Alexy Concario Holloway, Angelus de la Luna

Beziehungen:
Frühere Geliebte: Lara
Gefährtin: Elisha Meyers
Seelenparter: Jayzon Whitaker

Spezies:
Er hatte es schon einmal zu ihr gesagt, aber das war bevor sie ihn in einen Blutengel verwandelt hatte. Einen Engel der zum Vampir wurde. (Dreamscapes, Kapitel 8 )

Duftnote:
Der maskuline dunkle Geruch von Leder und einem herben Hauch Zartbitter Schokolade schwebte in den Raum. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 5- Krieg in Mytheria)

Aussehen:
Dessen beeindruckende Flügelspanne ein geschätztes Ausmaß von zweieinhalb Metern hatte. (Dreamscapes, Kapitel 2)

Der Schalk blitzte in seinen blau-grünen Augen und kleine Grübchen bildeten sich um seine Mundwinkel. (Dreamscapes, Kapitel 3)

Ihr Blick ruhte einen Moment auf seiner breiten Brust. Alex' Haut hatte einen bronzenen Schimmer, als käme er direkt vom Sonnenbaden. Sein Bauch wirkte durchtrainiert und hart. (Dreamscapes, Kapitel 7)

Auf seinem Rücken saßen seine Flügel, die er durch Willenskraft vor ihren Augen verborgen hielt. (Dreamscapes, Kapitel 7)

Auf seinem Rücken erstreckten sich frische Federn. Nur waren sie jetzt nicht mehr silbern sondern Nachtschwarz mit silbrigen Fäden. Lara verschlug der Anblick schier die Sprache. Er sah noch majestätischer aus, als zuvor, ihr Engel. (Dreamscapes, Kapitel 8 )

Über 1.80m harte Muskelkraft stellte sich ihm entgegen. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 1- Freund oder Feind?)

Das Monster mit den roten Augen das einen bösen Alptraum entsprungen sein musste. Vampir. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 2- Wie Feuer und Eis)

Die blasse Haut, das merkwürdige Farbenspiel seiner Augen ... (Shadowwalker Band 1, Kapitel 2- Wie Feuer und Eis)

Mit dem schwarzen Ledermantel, den harten Wangenknochen und den dunklen Wellen, die ihm bis zum Kinn reichten strahlte er etwas cooles, gleichzeitig aber auch etwas verwegenes aus. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 5- Krieg in Mytheria)

Gott er war wirklich groß, sie schätzte ihn auf knapp zwei Meter, aber im schätzen war sie noch nie gut gewesen. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 12- Gefährliche Versuchung)

Er trug schwere Lederstiefel und eine enge tiefsitzende dunkle Hose. Oh Gott war das etwa auch Leder? (Shadowwalker Band 1, Kapitel 12- Gefährliche Versuchung)

Weiße Flügel durchwoben von silbernen Fäden, das sich zu einem Muster vereinten, welches sich wie das Licht unzähliger Sterne bis in die weichen Spitzen ergoss. Er hatte gestrahlt, heller und schöner, als der Schein des Mondes. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 16- Wenn Engel fallen…)

An seinem Finger trug er einen Ring, den jedes Mitglied des Ordens besaß. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 31 – Dunkle Botschaften)

Seine Gabe:
Engel nahmen die Emotionen der Menschen wie Magnetische Felder wahr, deren Strahlung ihnen mit der Macht eines Unwetters unter die Haut ging. (Dreamscapes, Kapitel 1)

Er heilte die Stelle, an der, der Dämon ihr Schmerzen zugefügt hatte. (Dreamscapes, Kapitel 1)
" Teleportation" (Shadowwalker Band 1, Kapitel 1- Freund oder Feind?)

Der Vampir verfügte über die Fähigkeit der Empathie. Er konnte Gefühle anderer wahrnehmen, als wären sie seine eigenen. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 2- Wie Feuer und Eis)

Bis heute arbeitete Alex daran, Barrieren aufzustellen, die ihn vor dem Gefühlsleben anderer schützten, nur wollten diese nicht immer halten. Manchmal brachen sie einfach so ein, besonders, dann, wenn er selbst unter starkem Stress stand. In solchen Momenten war die Empathie der reinste Schmerz…(Shadowwalker Band 1, Kapitel 2- Wie Feuer und Eis)

Warum er ihm das verriet war ihm schleierhaft, er konnte ja auch nicht ahnen, dass Alex in diesem Moment seine Fähigkeit der Gedankenmanipulation einsetzte, um ihm diese Information zu entlocken. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 2- Wie Feuer und Eis)

Die giftigen roten Flammen waren wie ein Virus, sie verpesteten in Sekundenschnelle das Immunsystem. Zwar hatte er selbst einige üble Treffer abbekommen aber das Blut in Alex Adern, stammte einer göttlichen Blutlinie ab, die mit Leichtigkeit der dunklen Magie der Hölle trotzte. Seine Moleküle waren wie ein Schild, der die Pest nicht weit genug unter seine Haut ließ um ihn zu verseuchen. Lediglich ein unangenehmer Stromschlag durchfuhr ihn. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 10- Willkommen in der surrealen Welt)

Einem gefallenen Engel lässt man seine Flügel nicht. Sie haben sie mir… genommen. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

Stets changierte es zwischen dem tiefen Blau des Meeres, an einem rauen, stürmischen Tag, und den hellen, freundlichen, endlosen Weiten, eines strahlend blauen Sommerhimmels. Und doch waren seine Augen einzigartig. Nie schien das Farbenspiel darin still zu stehen. Sie fragte sich ob das noch von seiner Engelsnatur stammte. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 35 – Der letzte Schritt)

Er hatte ein sehr markantes Kinn mit einem kleinen Grübchen, einen breiten Nasenrücken, überhaupt schien seine Nase auffallend herausragend zu sein. Um seine Mundwinkel spielte meist ein harter Zug, doch jetzt waren sie weich und einladend. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 35 – Der letzte Schritt)

Vergangenheit:
2000 Höllenjahre lang hatte er Dinge erlebt, die weitaus schlimmer als die Hölle waren. Jede Sekunde war voller unendlicher Qual, an dem Ort an dem er war. Man hatte ihn gefangen genommen und in eine Festung des Leids gesperrt. Ein Tag dauerte, so lange wie ein einziges Menschenleben und die Folter die man ihm antat hatte keinen Anfang und kein Ende. Er erlebte sie immer und immer wieder. Man hatte ihm Wunden zugefügt, mit einem Ausmaß von Grausamkeit, das keine Worte kannte. Und dann hatte man ihn geheilt um ihn aufs Neue zu Quälen. Langsam und genüsslich…(Shadowwalker Band 1, Kapitel 7 - Instinkt)

An die Erzengel gewandt verkündete sie mit schwerem Herzen das Urteil: „Man möge ihn vom Licht entbinden, Alexy Concario Holloway, Angelus de la luna, wird für alle Zeiten aus dem Reich der Engel verbannt.“ Goldene Tränen tropften auf den Fußboden und mischten sich mit dem Blut des Vampirs. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 16- Wenn Engel fallen…)

Die Bedeutung des Urteils. Verbannung. Ewige Verdammnis. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 16- Wenn Engel fallen…)

So wie man einen Liebhaber, der beim fremdgehen erwischt wurde kastrierte, riss man einem Engel seine Flügel heraus. Langsam und qualvoll. Feder für Feder. Dann wartet man bis die Heilung einsetzte und tat es wieder und wieder, bis das Wesen völlig gebrochen war. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 16- Wenn Engel fallen…)

Versuchungen waren besonders verlockend und ihr Sog am mächtigsten wenn der Mond seinen silbrigen Glanz in rote Schleier hüllte. In einer solchen Nacht war sie erschienen, in der Gestalt einer wunderschönen Frau. Sie hatte seine Fleischeslust erweckt, ihn verführt und für alle Zeiten zu einem Verdammten gemacht. Ihr Name war Lara und sie war der Anfang vom Ende. Der Beginn eines düsteren Zeitalters im Feuer der Hölle. Für die Sünde die Alex begonnen hatte, wurde er mit der höchsten Strafe des Himmelsvolkes verurteilt. Eine Ewigkeit im Feuer. Eine Ewigkeit brennen, denn der Tod blieb ihm verwehrt. Er war unsterblich. Er würde ewig leiden. Man riss ihm die Flügel raus, und sperrte ihn über Jahre ins Inferno. Jahre. Hunderte. In der Hölle dauert ein einziger Tag ein ganzes Jahr…(Shadowwalker Band 1, Kapitel 26 – Die Prophezeiung Teil2)


Zur Person (als er ein Engel war):
Zügig flog er über die Skyline von Los Angeles, wobei seine Erscheinung auf das menschliche Auge, wie ein Kometenschweif am samtig schwarzem Firmament wirken musste, denn für die Sterblichen waren Engel nur dann sichtbar, wenn sie sich ihnen zeigen wollten. Alex war der Wächter der Stadt, das Schicksal dieser Welt lag in seinen Händen. Hätte er es gewollt, so wäre nur ein einziges Zwinkern von Nöten, um unzählige Menschenleben auf einen Schlag zu vernichten. (Dreamscapes, Kapitel 1)

Ein Engel darf keine Liebe empfinden, sich niemandem anvertrauen. Ein Engel ist ein Kämpfer, in der Armee Gottes und in dem endlosen Gefecht gegen das Böse muss er nur funktionieren. So steht es geschrieben, so soll es sein. Das war sein Schicksal. (Dreamscapes, Kapitel 1)

Der Engel aber antwortete nicht, sondern kniete vor Julyan nieder, legte seine Hände auf den Bauch des Wolfes und tauchte ihn in ein goldenes Leuchten. (Dreamscapes, Kapitel 2)

Er roch sagenhaft gut, dieser Engel. Nach dunkler Schokolade und Alex. (Dreamscapes, Kapitel 7)

Mit Entsetzen verfolgte sie wie seine Flügelspitzen zu verbrennen anfingen. Ein unsichtbares Feuer fraß ihn bei lebendigem Leib. Verwandelte seine einst so herrlichen Flügel in Asche. Die silbernen Federn zerfielen einfach zu Staub. Er fiel. (Dreamscapes, Kapitel 7)

Zur Person (als Blutengel):
Während sie still zum Himmel betete, führte sie ihre eigene Hand zu ihren Zähnen und biss sich in die Vene. Ohne zu zögern öffnete sie seinen Mund, drückte ihr blutendes Handgelenk dagegen und flüsterte „ Ich liebe dich auch, Alex. Ich glaube, das habe ich schon immer getan.“ (Dreamscapes, Kapitel 8 )

So viele Menschen hatte er einst gerettet, bevor die Dunkle Seite des Vampirs ihn beherrschte und in einen Wahnsinn hinein zog, der aus dem ewigen Verlangen nach frischem Blut gesponnen war. Weil er nicht mehr länger ertrug, zu was er geworden war, hatte er vorgehabt seinem Dasein bei Sonnenaufgang ein Ende zu bereiten. Doch dann kam Went daher, der Anführer des Shadowwalker Ordens. groß und Dunkel, wie ein Schatten hatte er sich vor ihn gestellt und ihm gezeigt, dass es immer einen Sinn gab, egal wie aussichtslos es auch aussah. (Dreamscapes, Epilog)

Etwas, was ganz besonders auf ihm lastete, war Xarah's Tod. Als Engel hätte er sie heilen können, mit den Kräften seiner göttlichen Hände. Doch die Gier nach Blut und das Selbstmitleid in dem er sich suhlte waren zu groß gewesen und Julyan, der ihn einmal wie einen Bruder geliebt hatte, würde ihm das bis in alle Ewigkeit vorhalten. (Dreamscapes, Epilog)

Die Hoffnung, dass er eines Tages Vergebung finden würde. Um sie zu erlangen, tat er Buße. Mit jedem verdammten Dämon dem er das Herz herausschnitt fühlte er sich ein Stück besser. (Dreamscapes, Epilog)

Auch wenn ich kein Mensch bin, so habe ich doch ein Herz und es blutet. Wegen ihr. (Shadowwalker Band 1, Prolog)

Ein psychisches Wrack ohne Herzschlag und funktionierende Lungen. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 1- Freund oder Feind?)

Er lehnte sich nach vorn um in das Innere des dunklen Z4s hineinzuspähen. Schwarze Ledersitze und eine Mittelkonsole in dunklem Holz getäfelt. Das Coupé war echt heiß und Alex schien Geschmack zu haben. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 5- Krieg in Mytheria)

Bei Jayzon schien das anders, er strahlte irgendetwas aus, das Alex faszinierte, das ihn dazu antrieb, mehr über den Lykanen zu erfahren. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 6 – Ein Ticket nach New York)

Alex hatte Meter hohe Mauern um seinen Verstand aufgebaut . Es war ein langer sehr, sehr langer Lernprozess und erforderte äußerste Konzentration. Willensstärke und Disziplin. Wie also war es dem Gestaltwandler möglich, gegen seinen Willen hinter die Festung zu dringen? (Shadowwalker Band 1, Kapitel 7 – Instinkt)

Er war nicht der Typ der einen an seiner Seelenpein teilhaben ließ. Ein Monster besaß keine Freunde. Klar es gab den Orden in dem die Jungs für ihn wie Brüder waren. Aber auch die wussten nicht alles. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 7 – Instinkt)

Den Mann, der nur selten lachte und meist viel zu nachdenklich war. Nicht einmal Went, hatte er alles anvertraut und das war vermutlich auch besser so. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 7 – Instinkt)

Mit dem Wurfstern in der einen und einer bis zum Anschlag geladenen Halbautomatik in der anderen visierte er sein Ziel. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 8 – In der Falle)
SIE IST MEIN! Schoss es wie ein bedrohliches Knurren durch seinen Kopf. FASS SIE AN UND… (Shadowwalker Band 1, Kapitel 11 - Kurzschluss)

Er war gefangen zwischen Entsetzen und Schuldgefühlen. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 11 - Kurzschluss)

Was sie aussprach war die Wahrheit und die bohrte sich wie ein Dolch in sein Herz. Die Wahrheit von ihren unschuldigen Lippen zu hören konnte er nicht ertragen. Sie hatte so recht: Er war ein Monster. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 13- Wer mit Feuer spielt…)

Seine dunkle geschundene Seele war nicht dafür gemacht sich zu öffnen. Scham und Selbsthass erfüllten sein Innerstes, wenn er auch nur daran dachte, was er durch gemacht hatte. Was für grausame Dinge er getan hatte, weil das Monster in ihm einfach, soviel stärker war, als der letzte Funken Menschlichkeit, den sie ihm noch gelassen hatten. Das letzte bisschen seines Selbst, das nicht vom Bösen vergiftet worden war. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 15 - Ein verlockendes Angebot)

Dennoch ging die Existenz dieses Wesens soweit über alle bekannten Formen hinaus, dass selbst die Bezeichnung eines Hybriden, die man seiner Art gerne gab nicht mehr zutraf. Alex war viel mehr, als der Menschliche Verstand erfassen konnte aber eines war er niemals gewesen. Ein Mensch. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 17 – Im Taumel der Gefühle)

500 Jahre waren eine lange Zeit um sich der Nähe eines schlagenden Herzens zu widersetzen.
Es gab Versuchungen, denen nicht einmal der disziplinierteste und stärkste Mann widerstehen konnte. Elisha Patricia Meyers war solch eine Versuchung. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 17 – Im Taumel der Gefühle)

Worte die so leicht gesprochen waren und soviel Gefahr bargen, rüttelten sie doch immer fester an der Mauer seiner Beherrschung und spornten die Bestie in ihm an, aus dem Käfig zu brechen. Zusammen mit der Süße ihres Blutes lockten sie auf direktem Wege in das Tal der Sünde. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 17 – Im Taumel der Gefühle)

Alex war nicht mehr Herr über sich, er war seines Verstandes beraubt, der Vampir in ihm hatte sein Dämonisches Gesicht gezeigt, von Blutdurst getrieben seine Fänge blind in alles gestoßen was sich ihm in den Weg stellte. Dass es in dem Fall Lishs Handgelenk war, registrierte er erst zu spät. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 18 – Zwischen Hass…)

Noch nie war der Selbsthass, der in ihm aufflammte so überwältigend, so verzehrend und zerstörerisch gewesen wie in dieser von Erkenntnis durchfluteten Sekunde. Mit einer kaum wahrnehmbaren Bewegung strich Alex raue Zunge über die tiefe Wunde, die seine Fangzähne ihr geschlagen hatten und verschloss sie, ehe die betäubte Elisha wieder zu Sinnen kommen konnte. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 18 – Zwischen Hass…)

Der Krieger verweilte still, er würde sich Jayzon nicht widersetzen, zum einen, weil dieser für ihn wie ein Bruder war. Er hatte ihn schon von Anfang an fasziniert, in dem Moment, in dem er ihn dominierte, wuchs diese Faszination seltsamerweise noch. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 19 – …und Leidenschaft)

Die Lust hatte ihn in einen regelrechten Rausch versetzt, fernab sämtlicher Kontrolle konnte er nur daliegen und dabei zusehen, wie die Hände des Lykanen sein zuckendes Glied bearbeiteten. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 21 – Besessenheit)

Unter dem blutroten Licht des Mondes hatte Lish einen brennenden Hunger in ihm geweckt. Lust. Verlangen. Geilheit. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 25 – Die Prophezeiung Teil 1)

Wieso zur Hölle musste er immerzu an Sex denken, wenn Lish in seiner Nähe war? Das war selbst für einen Vampir nicht mehr normal. Er kam sich total Schwanzgesteuert vor. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 25 – Die Prophezeiung Teil 1)

Sollte Went diesen ‚Freund‘ doch selbst holen, wenn er ihm so wichtig war. Der Vampir jedenfalls hatte keine Ahnung wo der Typ war, geschweige denn wer. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 26– Die Prophezeiung Teil 2)

Schließlich war es schon immer so gewesen dass die Macht Lunas ihn beherrschte. Von den Zeiten seiner Geburt an. Es war sein Licht, das ihn anzog wie die Kerze die Motten und von dem man sagte, dass es alle Schattenwesen beeinflusste. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 27– Der Duft des Lykanen)

Jayzon. Dieser Name hatte etwas in ihm wach gerüttelt, was einer verborgenen Sehnsucht glich, deren Wurzeln ihm unerklärlich blieben. Ein Feuer, das wie Fieber in seinen Venen brannte und von keinem Wasser dieser Welt ,jemals mehr gelöscht werden konnte. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 27– Der Duft des Lykanen)

Seit Lara hatte er keine Frau mehr an sein Herz heran gelassen, seine Kontakte mit Frauen waren oberflächlich und bloß auf nicht bedutenden Sex ausgerichtet. Was er für Lish empfand ging viel tiefer, als alles, was er bisher erlebt hatte. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 28– Träum süß)

Denn das Verlangen, das ihn immer dann beherrschte, drohte zu gefährlicher Besessenheit zu werden. Der Vampir in Alex ließ sich nicht mehr länger aufhalten. Zu oft hatte der Krieger mit sich gerungen, kurz davor gestanden seine Selbstbeherrschung fallen zu lassen und sie zu beißen, sie wie ein Tier zu nehmen und diesem Wahnsinn endlich ein Ende zu bereiten. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 29– Der geheime Garten)

Wie aber sollte er Lish eine Wahl lassen, die sie doch im Grunde gar nicht hatte? Er wollte sie nicht dazu zwingen, sondern musste sie davon überzeugen, es aus freiem Willen zu tun. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 29– Der geheime Garten)

Heftig stöhnend und sich windend. Er hatte geschrien, lauter, erschütternder als in den Nächten zuvor. Jayzon. Es war sein Name. Ein Echo von gestohlener Zeit, das nie zuvor verzweifelter und sehnsüchtiger geklungen hatte. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 29– Der geheime Garten)

Als Went ihn damals in die Obhut des Ordens holte war er kurz vorm Körperlichen und seelischen Verfall gewesen. Alex wusste nicht, dass Bryan in die Geschichte des Vampirs eingeweiht war, aber der Anführer der Shadowwalker war ihm ein so naher Freund, dass er ihn auch in dieser Angelegenheit zu Rat gezogen hatte. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 30– Wahrheit)

Alex Körper war beinahe vollständig ausgehungert gewesen, seine Augen tiefe ausdruckslose Höhlen. Aber am schlimmsten waren die Narben zwischen seinen Schulterblättern gewesen, die trotz seiner vampirischen Fähigkeiten nicht richtig verheilten. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 30– Wahrheit)

Die Annahme, dass Vampire ebenfalls keinerlei Wärme absonderten war ein Trugschluss. Alex hatte ein funktionsfähiges Herz und durch seine Venen floss in regelmässigen Abständen Blut.
Zwar fühlte sich seine Haut bedeutend kälter an, als die eines Gestaltwandlers, dennoch erkannte das System die feinen Unterschiede. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 31 – Dunkle Botschaften)

Die Worte vibrierten nur so vor Zorn und in Alex hatte der Beschützerinstinkt die Oberhand gewonnen. Meine Gefährtin. Es war das Erste Mal, dass er es aussprach und in dem Moment erkannte er, dass es wahr war. Sie war sein. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 32 – Wie du mir so ich dir)

Verdammt er war kein Dichter, war noch nie ein Mann der großen Worte gewesen, diese nun über seine Lippen zu bringen glich dem schwersten Krieg in den er je ziehen musste. Ein Kampf mit sich selbst, aber manchmal war es nötig gegen sich selbst einen Krieg zu führen, um seine inneren Dämonen zu unterwerfen und die Welt mit anderen Augen sehen zu können. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

Es waren nicht bloß die Folter, die Jahrhunderte im Feuer und das Ewige Leid, die ihn zerbrochen hatten. Er war an Lara zerbrochen und an seinem Hunger, den sie nicht stillen konnte. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

Er war ein Krieger, ein gefallener Engel, ein Vampir und ein Mann. Und der Mann wollte endlich vergessen, vertrauen fassen, nach vorn blicken. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

In ihren Augen war er unglaublich tapfer, weil er trotzdem nicht aufgegeben hatte. Sein Wille war stark. In ihm steckte das Gute. Da war sie sich ganz sicher, dieser Teil seiner Seele war noch nicht vollständig zerbrochen. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

Aber das war unmöglich, er hatte es noch nicht einmal zu Ende gebracht, bloß ein wenig von ihr getrunken, zu einem Blutsbund fehlte der entscheidende Schritt und doch, glaubte er jetzt die Schwingungen eines starken Bandes zu spüren, die leise Melodie in seinem Kopf zu hören, die ihm sagte, dass Elisha ihm gehörte. Ganz und gar ihm. (Shadowwalker Band 1, Kapitel 34 – Wendepunkte Punkt 2: Vertrauen)


Zitate:
„ Shhh... sag nichts. Nicht jetzt. Die Sonne wird gleich aufgehen, wusstest du, dass dies ein magischer Moment ist? Man sagt, in den letzten Minuten vor einem Sonnenaufgang, können Träume in Erfüllung gehen.“ – Alexy zu Lara ( Dreamscapes, Kapitel 1)

„ Ich werde dich nicht fallen lassen. Ich würde eher sterben, als zu zulassen, dass dir etwas geschieht.“ – Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 3)

„Wenn Gabriel auf der falschen Seite kämpft und sich ein Heer aufbaut, um am Ende jenen, der ihn erschaffen hat – nämlich Gott- von seinem Thron zu stürzen, dann ist jeder einzelne von uns in Gefahr.“ – Alexy’s Äußerung in der Engelsversammlung (Dreamscapes, Kapitel 5)

„ Ha! So, wir sind also Freunde? Wag es, und ich vergesse, dass ich keine Frauen schlage!“ – Alexy zu Akasha (Dreamscapes, Kapitel 5)

„ Ich habe keine Freunde, Kasha. Verbündete ja, Freunde, nein.“ – Alexy zu Akasha (Dreamscapes, Kapitel 5)

„ Was machst du hier, so spät noch und dazu ganz allein? Weißt du nicht, dass sich die Stadt der Engel nach Sonnenuntergang in den Schlund der Hölle verwandeln kann, der dich mit Haut und Haar verschlingt?“ – Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 7)

„ Ich glaube, ich war nicht immer sehr nett zu dir, seit wir uns begegnet sind. In den letzten Tagen ist mir klar geworden, dass du das nicht verdienst. Aber es ist, als verlöre ich die Kontrolle über mich, wenn du in mein Blickfeld trittst. Wenn du mich berührst dann, vergesse ich, dass ich all diese Dinge nach denen ich mich sehne nicht mit dir tun sollte. Sie nicht tun darf. Das lässt mich wütend werden, denn ich will sie so sehr, dass ich durchdrehe. Ich bin ein Mann, Lara. Ein Engel noch dazu. Ich kann es nicht haben, nicht das zu bekommen was ich will. Geduld war noch nie meine Stärke.“ - Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 7)

„ Oookay... scheiß auf den ganzen 'wir - haben - ein -Date – und – ich – warte – bis – nach - dem – Dessert Dreck. Ich denke ich will mein Dessert jetzt sofort haben.“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 7)

„ Wie ich schon sagte, ich bin ein Engel. Engel dürfen Menschen nicht in Versuchung führen.“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 7)

„ Tu... was... du … musst... um sie... zu retten. Ich... werde dich nicht... hassen. Ich könnte dich niemals hassen.“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 7)

„ Wie könnte ich hassen, was ich liebe?“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 8 )

„ Dadurch, dass du mir dein Blut gegeben hast, hast du mir auch ein Stück von dir gegeben. Ich fühle was du fühlst. Sei es Leid, Schmerz, Hass oder Liebe. Ich kann es spüren, als seien es meine eigenen Gefühle. Du bist jetzt meine Gefährtin, Lara. Dir wird niemals mehr etwas zustoßen, weil ich es nicht zulasse.“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 8 )

„ Nein, du wolltest es nicht. Du hast es nie gewollt, du wolltest bloß das Leben deiner Schwester retten, das hast du selbst gesagt. Hättest du wirklich den Tod für mich gewollt, hättest du mich nie verwandelt. Du hast ein gutes Herz, es hat dir das Richtige gesagt.“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 8 )

„Weil ein Engel nur einen anderen Engel... lieben darf.“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 8 )

„ Oh und was die Sache mit meinem Herzen betrifft, es gehört dir längst. Es ist mir egal, was du bist und ob du mich zu jenem Wesen gemacht hast. Du machst mich glücklich, Lara. Ich habe schon aufgehört daran zu glauben, dass mir überhaupt noch so etwas wundervolles, wie Glück widerfährt. Du bist jede Sünde wert.“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 8 )

„ Na dann, lass uns nicht länger hier herumstehen und unsere kostbare Zeit verlieren. Halt dich fest, Baby, denn es könnte Turbulenzen geben. Los, befreien wir deine Schwester.“ –Alexy zu Lara (Dreamscapes, Kapitel 8 )

" Weil ich dann weiß ob ich dich leben oder sterben lassen soll." – Alexy zu Jayzon (Shadowwalker Band 1, Kapitel 1- Freund oder Feind?)

„Der Mond wird bluten. Eine sternklare, warme Nacht. Ich werde dich finden mein Engel. Du wirst MEIN sein.“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 4 - Erotische Träume im Bann des Mondes)

„ Jayzon zieh die ein oder du zerfetzt mir das ganze Leder. Went reißt mir den Arsch auf, wenn er das sieht.“ – Alexy zu Jayzon (Shadowwalker Band 1, Kapitel 7 – Instinkt)

„ Du sagst mir jetzt sofort was du da draußen gemacht hast Lykane! SOFORT! Kannst du meine Gedanken lesen? ANTWORTE. LOS! Jetzt antworte schon oder dein Hintern kriegt nen persönliches Freiflugticket von meinem Fuß und der Flug geht ganz sicher nicht nach New York.“ – Alexy zu Jayzon (Shadowwalker Band 1, Kapitel 7 – Instinkt)

„ Das ist alles deine Schuld du Hexe! Was hast du mit mir getan?“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 11 - Kurzschluss)

„ Weil ich ihn stöhnen will, wenn ich tief in dir bin.“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 12 – Gefährliche Versuchung)

"Ich begehre dich Elisha und es geht sogar noch viel weiter darüber hinaus. Es zerreißt mich innerlich, ich will dich besitzen und ich will, dass du meinen Geruch auf deiner Haut trägst. Ich will, dass dein Körper erfüllt ist von meinem Geschmack so wie ich von dir erfüllt sein will.“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 14 – …wird sich verbrennen)

„ Elisha es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die der menschliche Verstand nicht erfassen kann.“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 16 – Wenn Engel fallen)

„ Elisha ich habe dich nicht abserviert. Du vergisst da etwas. Ich hätte dich fast gekillt verdammt noch mal! Willst du es denn nicht verstehen? Ich bin eine Gefahr für dich. Du tätest besser daran dich von mir fern zu halten! Du hast nicht die leiseste Ahnung wozu ich fähig bin. Ich könnte dir genau jetzt das Genick brechen, wenn ich es wollte. Du hättest nicht die geringste Chance auch nur zu Schreien. Warum tust du dir nicht einfach selbst den Gefallen und lässt mich in Ruhe?“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 24 – Blutmond)

„ Warum sind wir denn so aggressiv Wuffi? Haste heute noch nix zu rammeln gehabt?“ – Alexy zu Julyan (Shadowwalker Band 1, Kapitel 27 – der Duft des Lykanen)

„ Das ist dieser beschissene Blutmond, der macht mich wahnsinnig, ich erkenne mich nicht wieder. Ich hab das Gefühl, als müsste ich alles und jeden in Stücke reißen, der ihr zu nahe kommt. Verdammt! Ich hab noch nie Bryan noch nie in meinem verfluchten Leben eine Frau so dermaßen gewollt ich…“– Alexy zu Bryan (Shadowwalker Band 1, Kapitel 31 – Dunkle Botschaften)

„ Er würde sagen, dass er dir die Eier abreißt und sie dir in dein beschissenes Maul stopft!“ – Alexy zu Julyan (Shadowwalker Band 1, Kapitel 32 – Wie du mir so ich dir)

„ Aus Angst vor meinen eigenen Gefühlen bin ich davon gerannt, habe die Augen vor der Wahrheit verschlossen. Aber ich kann nicht ewig fliehen…“– Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

„ Ich… Ich liebe dich Elisha. Ich habe Angst, ja ich habe eine scheiß Angst, dass ich dir nicht das geben kann, was du verdienst. Ich bin kein Mensch Lish. Nichts an mir ist menschlich und glaube mir, in mir wohnt so viel Dunkelheit inne, soviel Schmerz, dass ich damit der Bezeichnung Abgrundtief eine neue Bedeutung geben könnte… Aber du... du bist so rein, so vollkommen. Noch nie habe ich so viel Unschuld gespürt.“– Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

„Ich habe es nicht verdient so zu empfinden und doch tue ich es. Du berührst einen Teil in mir, von dem ich längst geglaubt habe ihn niemals mehr spüren zu dürfen. Es ist als ob du die Dunkelheit einfach auslöscht.“– Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

„ Ich heiße Alexy Holloway. Angelus de la Luna. Bevor ich zum Vampir wurde, habe ich über Los Angeles gewacht, habe Zeit meines Daseins- er verwendete diesen Ausdruck ganz bewusst, um sie hellhörig zu machen- gegen das Böse gekämpft. Ich habe den Menschen geholfen, ihnen... gute Gedanken gebracht. Zwar konnten sie mich nie wirklich sehen, nicht so wie man es von einem Engel vermuten würde. Ich habe mich nicht vielen in meiner wahren Gestalt gezeigt, aber manche haben es erlebt. Es war ein gigantisches Gefühl, dieses Leuchten in ihren Augen zu sehen, mitzuverfolgen wie das Gute, das ich in ihre Herzen gesäät habe, Früchte trug. Wie sie den geflüsterten Worten eines Engels folgten, ohne, dass sie es wussten. Ich habe sie ständig beschützt und in gewisser Weise haben sie zu mir aufgeblickt..." – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

„ Die Dunkelheit wohnt seither in mir. Sie hat sich in einen versteckten Winkel eingenistet. Sie macht mich zu einem Seelenlosen Geschöpf, versucht mich zu kontrollieren. Ich kämpfe dagegen an, aber manchmal kann ich sie nicht zurück halten. Verstehst du jetzt, warum ich wollte, dass du mir fern bleibst?“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 33 – Wendepunkte Punkt 1: Vertrauen)

„ Und zu welchem Preis hast du es getan? Um deine Freiheit zurückzubekommen, dein Leben, deine Seele. Sage mir, was ist daran verwerflich zu leben?“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 34 – Wendepunkte Punkt 2: Dämonen)

„ Ich hab nie gesagt, es würde einfach werden. Es ist nicht einfach mich zu lieben ... Aber bitte lass nicht zu, dass deine inneren Dämonen ihre Nester in deinem Herzen bauen. Ich bin ein Krieger Baby. Ich bin es nicht gewohnt kampflos aufzugeben. Dämonen konnten mich noch nie davon abhalten, meinem Herzen zu folgen. Lebe nicht länger in der Vergangenheit Lish, sondern im Hier, im jetzt. Ich kann wohl nicht mit dir zurück gehen und deine Vergangenheit bekämpfen,- auch wenn ich wünschte, ich könnte es-… aber ich kann mit dir einen Schritt nach vorn machen. Deine Gegenwart sein. Deine Zukunft.“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 35 – Der letzte Schritt)

„ Dich werde ich immer schmecken, du bist dafür geschaffen von mir vernascht zu werden und glaube mir ich kann mich nicht erinnern, jemals etwas so köstliches in meinem Mund gehabt zu haben“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 37 -Lilly)

„ Verstehst du jetzt? Ich konnte ihre Mutter nicht retten, ich konnte nicht bis zum Schluß für sie beide kämpfen. Ich habe da gestanden und war… zum ersten Mal in meinem Leben völlig machtlos. Engel sind nicht machtlos Lish. Engel versagen nicht.“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 37 -Lilly)

Bei allem Respekt mein Lieber, aber ich werde ganz sicher nicht mit einer PINKEN Krawatte vor den Traualtar treten. Soll ich mir vielleicht auch noch die Haare PINK färben, so wie dieser Typ aus der Rockband die ständig den Krieg ankündigt? Na das wäre ja noch schöner! “ – Alexy zu Wentwyth (Shadowwalker Band 1, Kapitel 38 – Das Geschenk)

„ Wie auch immer die beschissene Farbe heißt, von mir aus kann es auch Maiglöckchen sein, ich trage es nicht. NICHT ZU MEINER HOCHZEIT. – Alexy zu Wentwyth (Shadowwalker Band 1, Kapitel 38 – Das Geschenk)

Ich werde zu ihnen gehen, ich werde mit ihnen verhandeln. Das können sie mir nicht antun, sie haben mich in der Hölle brennen lassen, sie haben mir meine Flügel genommen, aber sie werden mir nicht meine Hoffnung nehmen. Nicht den Sinn meines Lebens. Geh nicht. Versprich mir, dass du nicht gehst.“ – Alexy zu Elisha (Shadowwalker Band 1, Kapitel 39 - Triumph)

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://shadowwalker.forumieren.com
 
Weekly Forum Updates [2]
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» ***RIDING OUT*** Online Multi-Player Spiel

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Mytheria :: Shadowwalker :: Mitglieder des Ordens-
Gehe zu: